Fühlst Du Dich schlecht und fragst Dich, wodurch?

Geht es Dir manchmal so, daß Du Dich niedergedrückt fühlst, vielleicht sogar depressiv durch Deine Lebensumstände? Bekannte und Freunde sagen zu Dir: „ja, das ist manchmal so“, als wäre das völlig normal und als ob Du es hinnehmen und akzeptieren sollst. Andere sagen Dir vielleicht, das ist Deine Hormonlage, oder Du hast Hunger und solltest etwas essen. Oder Du solltest frische Luft schnappen gehen und mal richtig durchatmen.

Wenn Du immer mal wieder eine depressive Verstimmung hast, wirst Du vielleicht auch die Empfehlung bekommen, zum Arzt zu gehen um Dir Antidepressiva verschreiben zu lassen. Andere werden Dir empfehlen, Johanniskraut-Kapseln zu nehmen, weil die Jahreszeit dunkler und kälter wird.

Kennst Du solche Erlebnisse? Bist Du schon durch solche Phasen gegangen und erkennst Dich wieder in der Beschreibung?
Ich hätte mich darin wieder erkannt. Mir hat man noch zusätzlich gesagt: „du bist zu empfindlich, du mußt härter werden“. Ich tausche gerne das empfindlich mit „sensibel“ aus. Trotzdem hat mir das empfehlen von allen Seiten wenig bis gar nichts gebracht. Außer, daß ich immer mehr das Gefühl bekam, ich bin „nicht normal“, nicht so wie andere. Und wenn ich mit den anderen gesprochen habe, sah ich, daß diese dasselbe empfinden wie ich. Da habe ich also mit den „falschen“ Leuten gesprochen… gibt es „richtige“ und „falsche“ Leute? Ich würde eher sagen, Leute, die Dir ähnlicher sind als andere.

Laß uns einen Schritt weiter gehen: weißt Du, wodurch Du Dich fühlst wie Du Dich fühlst?
Kennst Du einen Auslöser, der Dich „in das Loch“ geschubst hat? Weißt Du, wie Du dort hingekommen bist, wo Du jetzt bist?

Dann tu Dir selbst einen Gefallen und bewirb Dich um ein Beratungsgespräch bei mir und wir gehen Deinem Thema auf den Grund:

https://miriampfeifer.net/index.php/de/bewerbungsfragebogen

Wenn das Thema Dir nicht fremd ist und Dich generell interessiert, dann komm in meine Gruppe zum Thema:

https://www.facebook.com/groups/Seltbstwert.Freiheit/

Liebe Grüße

Miriam Soreia


Drucken