Dankbar sein

Wofür bist Du dankbar in Deinem Leben, auch wenn nicht immer alles golden ist und manche Tage mühsam und schwer sind... 

Dankbarkeit. Welches Verhältnis hast Du zu Dankbarkeit? Kannst Du damit etwas anfangen oder findest Du nichts, wofür Du dankbar sein kannst? Dann setze Dich bitte mal ein paar Minuten hin und denke über all die Tage, Feste, Begegnungen, Freuden nach, die Du in den vergangenen Wochen und Monaten hattest.

Die Tage, Monate und Jahre vergehen so schnell und die meisten von uns sind sehr beschäftigt mit ihrem Alltag. Da bleibt oft das Gefühl, was bleibt mir von allem? 
Genau dazu dient die Rückbesinnung und Erinnerung an die Freude und das Glück, das Du erlebt hast.

Dank sagen gehört zu den Eigenschaften, die man nicht nur zu nationalen Feiertagen wie Thanksgiving oder Erntedankfest üben kann, sondern das ganze Jahr durch in sein Leben einbeziehen kann und vielleicht auch sollte. Probiere es mal aus. Gerade, wenn Du einen sehr anstrengenden Alltag hast und manchmal das Gefühl bekommst, kaum noch aus dem Chaos und Tun aufblicken zu können.

Auch wenn ich vier Jahre meiner Kindheit in den USA verbracht habe und alle dortigen Feiertage erlebt und mit gefeiert habe, ist es doch etwas, was mir in den letzten Jahren immer mehr durch spirituelle Literatur näher gebracht wurde.

Das, wovon Du mehr möchtest, danke dafür und bestätige gegenüber dem Universum, Gott oder Deinem Umfeld gegenüber, wie dankbar Du dafür bist.

Das hat nichts mit Thanksgiving feiern zu tun, sondern nur mit dem Anerkennen, daß Du siehst, was Du hast und wofür Du dankbar bist. Und wovon Du gerne noch mehr haben würdest.

Und doch ist danken eine hilfreiche Erinnerung an das, was Du hast und wofür Du dankbar sein kannst.

 

Liebe Grüße und danke für dein da-sein

Miriam Soreia


Drucken